Wetter am Nürburgring
-4°
Klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 79%
Windstärke: 3m/s O
MAX -4 • MIN -4
-2°
SO
-2°
MO
-3°
DIE
Weather from OpenWeatherMap

Allgemein

Rückblick Volvo-Trophy 2012

2012 war eine der regenreichsten Saisons der RCN-GLP Geschichte. Bei sechs der insgesamt sieben Veranstaltungen hatte Petrus die Pforten weit geöffnet: GLP#2 musste sogar abgebrochen werden, da zu viel Wasser auf der Strecke stand und sich auch noch dicker Nebel dazu gesellte. Somit wäre eine Fortsetzung der Veranstaltung zu gefährlich gewesen.
Insgesamt gab es 2012 über 50 Ausfälle – so viele wie noch nie. Bedingt durch die Wetterverhältnis waren die betroffonen Fahrzeuge meistens Hecktriebler aus München.
Die Volvo-Trophy Teams schlugen sich tapfer – es gab nicht einen Ausfall.

img_4359 
Sieger der Volvo-Trophy 2012 wurde das Team Marius Köhler und Florian Raith (Volvo 850 T5 2.0l), das sich mit einer Summe von 154.0 Strafpunkten durchsetzte.

 

 

 

 

 

 

 

 

img_4887

 

 

 

Das zweitplatzierte Team um Florian K!rchesch (Volvo 850T5 2.3l), der mit diversen Beifahrern die Saison bestritt, sammelte in den drei gewerteten Rennen 276.4 Strafpunkte.

 

 

 

 

 

 

img_6009_glp14072012

 

 

Mit 529.8 Strafpunkten fuhren Stephan Müller und Christoph Schöngart (Volvo C70T5) auf den dritten Platz. Sie konnten 2012 an nur drei GLP’s teilnehmen und hatten somit nicht die Möglichkeit auf ein Streichresultat.

 

 

 

 

 

 

img_7205_20120422_1831547103

 

 

Viertplatziertes Team wurde das Vater&Sohn-Gespann Rolf und Georg Hasenbeck (Volvo S40T5).
Leider verstarb Rolf Hasenbeck kurz vor dem zweiten Lauf. Hiermit bekunden wir nochmals unser herzlichstes Beileid.

 

 

 

 

 

 

Das war sie also, die erste Saison der Volvo-Trophy auf der Nürburgring Nordschleife. Über den Winter werden die „Renner“ wieder fit gemacht – was bei den meisten Volvo-Teams wohl nur Öl wechseln und volltanken bedeutet. Das Team Köhler/Raith wird den 850 weiter optimieren. Florian K!rchesch steigt von seinem „ZomBrick“ 850 auf einen etwas aktuelleren V70R um. Und Thomas Bien bekommt hoffentlich seine 850 Limousine endlich fertig, um 2013 mit angreifen zu können.

Wir hoffen, das sich 2013 noch viele weitere Volvo-Teams anmelden, denn wo sonst auf der Welt gibt es in einer Rennserie so viele Volvo auf einmal? 🙂
Infos zur Serie: http://www.r-c-n.com

Jetzt wünschen wir allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und eine guten knitterfreien Rutsch ins Jahr 2013.

 

GLP#6 18.08.2012

Die 7. Runde (Tankrunde) der GLP onboard mit Team Köhler/Raith im Volvo 854.

GLP #3 – Regen und wenig Punkte – Zombrick frisst Falke

img_4185
Die dritte GLP stand an, und nur zwei Teams der Volvo-Trophy waren gemeldet: Köhler/Raith und mein Team K!irchesch/Bros!g.  Da beide Teams aus München anreisten, stand die KFZ-Werkstatt Baldham als Startpunkt für den Anfahrtskonvoi fest. Für mich stellte sich das als Glücksfall heraus, da kurz vor der Abfahrt ein Blick auf die Vorderreifen spontane Zweifel an der Abnahmefähigkeit der Strassenreifen-gone-Slicks hervorrief.  Auf mysteriöse Weise waren seit dem Vortag einige Millimeter Profil verschwunden.  Ob der Prüfer etwas damit zu tun hatte, der am Freitag morgen bei der Fahrwerksabnahme erstmal eine Probefahrt machen wollte und mit breitem Grinsen zurückkam? Möglicherweise waren es aber auch die Testfahrten Schäftlarn rauf, Schäftlarn runter am Abend zuvor….

Flo hat dann schnell zwei gebrauchte, aber deutlich bessere Reifen gleichen Typs aus dem Lager gezaubert und in Rekordzeit aufgezogen. Mittlerweile war es 13:00 und die avisierte Abnahme am gleichen Abend (bis 20:00,  aber halt 560 km weit weg) drohte ohne uns stattzufinden. Also haben wir uns schnellstens  auf den Weg gemacht – nur um stundenlang in den langweiligsten Staus festzustecken, die der Freitagnachmittag anbieten konnte. Bei 30° im Stau baut man in Gedanken die Klimaanlage öfter mal wieder ein.  Da wir keine Lust hatten, für eine Abnahme am nächsten Morgen früh aufzustehen, haben wir bei jeder Gelegenheit Gas gegeben. Trotzdem war es für das Team Pinkelpause,  sorry, Köhler/Raith etwas knapp: Ankunft kurz vor 20:00, aber es musste noch auf die Toyos gewechselt werden, da die anderen Felgen nicht eingetragen waren. Netterweise haben die technischen Kommissare aber ein Auge zugedrückt und die Abnahme um kurz nach 20:00 begonnen. Grosses DANKE!

Zu dem Zeitpunkt war der andere 850 bereits abgenommen. Allerdings gab es auch hier nochmal eine Schrecksekunde, als auf den letzten 5 km bei Landstrassentempo unmittelbar vor dem Fahrzeug ein Falke (oder irgendein anderer grosser Raubvogel. Riesig war er natürlich, knapp vor Andenkondor,  vielleicht sogar grösser, nur halt hell- und dunkelbraun) aus dem Gebüsch am rechten Fahrbahnrand startete. Leider kam er nicht besonders weit, denn kaum hatte er abgehoben, wurde er vom Zombrick erwischt. Ausweichen war unmöglich. Dem Knall nach hatte ich zuerst Befürchtungen, dass der Wagen ernsthafte Schäden davon trägt. Im Endeffekt war der Schaden aber überschaubar,  ein kleiner Sprung in der Windschutzscheibe und ein gesplittertes Spiegelglas, das noch am Kabel der Spiegelheizung baumelte. Das Spiegelglas konnte ich in die Halterung drücken und mit Gaffa-Tape sichern, damit sich keine Bruchstücke auf der Nordschleife verteilen. Um den armen Vogel ist es sehr schade, er hat die Aktion nicht überstanden.

Am nächsten Morgen hat es dann pünktlich zur Startaufstellung angefangen zu regnen. Eigentlich war der Plan von uns, knapp hintereinander zu starten, um Marius mit seiner eigenen GoPro aufzunehmen. Vor dem Einzelstart standen wir auch nebeneinander in den beiden Reihen – leider wurden die Reihen durch die Schikane vor T13 unterschiedlich schnell abgebaut, so dass wir uns im Endeffekt erst wieder nach der Veranstaltung gesehen haben.

Während der GLP hat zwar der Regen in seiner Stärke variiert, aber zumindest gab es keinen Nebel und keinen Abbruch. Das Verhalten der Teilnehmer war sehr fair, und es kam glücklicherweise zu wenig Blechschäden. Wahrscheinlich endgültig zerlegt hatte sich aber ein M3 aus der RCN, bei dem gleich die Motorhaube in der Leitplanke steckenblieb. Der Motor hat seine finale Kompression erfahren.

Insgesamt haben sowohl Köhler/Raith als auch wir uns gegenüber der ersten gewerteten GLP deutlich steigern können. Köhler/Raith haben sogar einen Pokal für den 38 Platz mit 26,0 Strafpunkten erhalten. Wir haben unser Ziel, unter die ersten Hundert zu kommen, mit dem 82. Platz erreicht. Unsere Strafpunkte haben sich mit 69,4 auch im Rahmen gehalten. Vor allem war es für mich die dritte GLP mit dem dritten Beifahrer und die erste GLP mit dem ursprünglich geplanten Beifahrer.

Jetzt wird es Zeit, dass wieder mehr Fahrzeuge der Volvo-Trophy teilnehmen. Jungs, kommt in die Socken!

GLP #2 – Keine Wertung in Sicht

img_8698_glp_05052012
Nach etwa einer Stunde wurde die zweite GLP am 05.05. wegen Nebels abgebrochen. Da einige Teilnehmer zum Zeitpunkt des Abbruchs nur eine Bestätigungsrunde absolviert hatten, wird die Veranstaltung nicht gewertet.

Bereits bei der Fahrerbesprechung wurden wir darauf hingewiesen, dass zwischen Adenauer Forst und Breidscheid Nebel die Sicht deutlich behindert. Natürlich haben wir gehofft, dass das Wetter besser wird. Leider war das Gegenteil der Fall ab; der ersten Setzrunde gab es dann schon ab Hatzenbach bis Breidscheid Nebel, später in der 4. Runde auch auf der Döttinger Höhe. Zur Sicherheit wurden dann gelbe Flaggen ab Döttinger Höhe bis Ziel geschwenkt, was die Gleichmässsigkeit ziemlich erschwert hat.
Nach insgesamt etwa einer Stunde wurden rote Flaggen geschwenkt – Abbruch der GLP.

In der Boxengasse wurden wir dann alle versammelt und haben auf besseres Wetter gewartet. Nach einer Dreiviertelstunde vergeblichen Wartens wurde dann die GLP um 11:00h endgültig abgebrochen.

Eine Wertung der GLP erfolgt weder im Rahmen der RCN-GLP noch für die Volvo-Trophy.

Auf ein Neues am 16.06.!

Text: Team K!rchesch/Hesselmann
Foto: vln-pix.de

 

Hier noch ein kurzes Onboard-Video in 3D vom Team Köhler/Raith:

Team Müller/Schöngart sichert sich den ersten Sieg

img_8015_20120422_1968334649
Bei wechselhaften Bedingungen, von Sonnenschein bis hin zu Schneeregen und Hagel, fuhren Stephan Müller und Beifahrer Christoph Schöngart souverän ihren ersten Sieg zur Volvo-Trophy ein.
Mit ihrem S80T6 erreichten sie mit nur 24.9 Strafpunkten den 30.Platz in der Gesamtwertung von 158 gestarteten Teams.

Auch die drei anderen gemeldeten Volvo-Teams erreichten das Ziel ohne Probleme.
Köhler/Raith sammelten erste Erfahrungen mit Semi-Slicks bei den schmierigen
Streckenverhältnissen und fuhren auf den 79. Gesamtrang.

Das „Familien-Projekt“ Hasenbeck belegte mit dem schnellen S40T5 einen
99. Gesamtrang.

Der Start von Fahrer Florian K!rchesch stand am Morgen der Veranstaltung auf der Kippe, da der Beifahrer verhindert war. Spontan entschloß sich Lutz Krechel auf dem „heißen Stuhl“ platz zu nehmen. Ein 106. Platz sprang für das temporär gegründete Team heraus.

RCN-GLP #2/2012 findet am 5. Mai statt.

GLP doch ohne Feuerlöscher und Scheibenkeil Werbung

Änderung RCN GLP Veranstalterausschreibung

Gemäß der Grundausschreibung Clubsport Gleichmäßigkeitsprüfung des DMSB (Stand Febr.2012),
wird der Passus 10.5 „Feuerlöscher“ in der bisher veröffentlichen Ausschreibung ersatzlos gestrichen.
Des Weiteren entfällt für 2012 die Plichtwerbung (Frontscheibenkeil).

Quelle: www.r-c-n.com